Subventionen

Zurück zur Übersicht

Subventionierung Ökonomiegebäude (Ställe und Scheunen)

Laufstall mit Auslauf im Winter

 

 

Der Bau von Ställen für Raufutterverzehrer (ohne Pensionspferde) kann mit einer Pauschale pro GVE subventioniert werden, vorausgesetzt, dass der Betrieb die Eintretenskriterien und die Mindestanforderungen erfüllt.

  • Die tiergerechte Haltung von Nutztieren steht im Vordergrund, darum werden Ställe, welche die BTS-Anforderungen erfüllen, mit höheren Ansätzen subventioniert als Anbindeställe.
  • Die Anzahl der subventionierbaren Grossvieheinheiten ist von der gesicherten landwirtschaftlichen Nutzfläche (Eigenland und Pachtland mit schriflichen Pachtverträgen) abhängig.
  • Heulagerraum wird nur auf Betrieben subventioniert, die in der Käsereizone mit Siloverbot liegen.

Subventionierung von Güllengruben

  • Der Bau von Güllengruben für die Lagerung von tierischen und häuslichen Abwässern kann mit einer Pauschale pro m3 Nutzvolumen subventioniert werden.  
  • Diese Unterstützungsmassnahme bezweckt den Schutz der Gewässer, deshalb muss nach Fertigstellung des Bauvorhabens der ganze Betrieb die Vorgaben des Gewässerschutzes erfüllen.  
  • Das subventionierbare Lagervolumen ist vom Gülleanfall und von der Lage des Betriebes abhängig. Der Gülleanfall kann mit dem Erhebungsbogen für Hofdünger-Lageranlagen berechnet werden.

Zurück zur Übersicht